Nach einem engagierten Auftritt gegen Zwönitz II in der letzten Woche wollte man am Samstag Abend gegen die erste Mannschaft der USG Chemnitz an diese Leistung anknüpfen. Leider musste die Männermannschaft des HCAB eine unangenehme Niederlage hinnehmen.

Personell gibt es im Moment keine Entspannung. Beide Stammtorhüter waren verhindert, Stefan Herklotz noch gesperrt, Marcus Schierig, Thomas Rösch und Max Lötsch angeschlagen. Zum Glück konnten Spieler der A-Jugend nach ihrem Sieg in Leisnig dazu stoßen. Dabei ließ sich die Partie sehr gut für die Gäste an. Man spielte mit Druck auf die Abwehr, belohnte sich immer mit einem Tor. Chemnitz im Gegenzug mit Wurfpech, so stand es nach einigen Minuten 1:5. Vielleicht hatten manchen schon einen geruhsamen Abend im Hinterkopf, man weiß es nicht. Während die Hausherren langsam ins Spiel fanden, stellte der HCAB dieses nach und nach ein. Viele Einzelaktionen, wenig Konstruktives, der Vorsprung schmolz dahin. Nach etwa 20 Minuten ging die USG erstmals in Führung und gab sie auch nicht mehr ab. Beim Stand von 15:13 wurden die Seiten gewechselt. Der zweite Durchgang war sicher einer der schwächsten dieser Saison. Martin Schindler meinte danach: “Unser Spielfaden war komplett gerissen, obwohl wir verbissen kämpften. Haben uns immer wieder in der Deckung der Chemnitzer fest gerannt, unsere Kreisspieler waren gut zugestellt.“ Einzig über die Außenwerfer drohte Gefahr, Tino Breitfeld und Marcus Weber folgerichtig mit den meisten Toren. Die Gastgeber setzten sich Stück für Stück ab, der HCAB hatte gegen Ende nichts mehr entgegen zu setzen.

HCAB: Lommatzsch – Rösch, Lützendorf, Mauersberger, Ruppert (1), Schierig (1/1), Breitfeld (6/1), Repmann (3), Schindler, Michael (2), Schindler, Martin (3), Lötsch (2/1), Weber (5)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert