Am Samstag spielte der HCAB gegen den HC Fraureuth unter heimischer Kulisse in der Silberlandhalle. „Es wird heute ein interessantes Spiel“, so HCAB Trainer Uwe Eger, „denn die Fraureuther stehen in der Tabelle genau vor uns.“

Mit bester Stimmung begann das Spiel Punkt 16:00 Uhr. Das erste Tor schoss der HCAB in der 4. Minute, die Gäste glichen zum 1:1 in der 6. Minute aus. Beide Mannschaften stellten eine sehr schlagfertige Abwehr, so dass der Kontrahent starke Probleme hatte, einen Treffer zu erzielen. So lief das Spiel bis zur 16. Minute relativ ausgeglichen, 5:5. Dann bekamen die Gäste allerdings einen Lauf, da es ihnen gelang, die Abwehr immer wieder recht einfach zu überwinden, während der Gastgeber immer noch im Angriff arge Probleme vorwies. Der HC Fraureuth setzte sich somit mit 3 Toren ab, der Spielstand 6:9. Um seine Mannschaft wieder auf Trab zu bringen nimmt Eger in der 25. Minute eine Auszeit. „Wir müssen unseren Angriff verstärken, nicht so viele technische Fehler machen und lieber auf Nummer sicher gehen und uns festmachen lassen“ schwört er seine Mannschaft ein. Nichtsdestotrotz geht es mit 9:13 in die Halbzeit. Zum Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit hatte man sich auf beiden Seiten viel vorgenommen. Beide Mannschaften waren sich ebenbürtig und spielten nun wesentlich besser als in der ersten Hälfte der Partie. Doch kochten immer wieder die Gemüter hoch, was zu Verwarnungen und schließlich mit Zeitstrafen endete. Eine Rote Karte wurde allerdings nie gezogen. Dennoch behielten die Fraureuther stets die Führung. Selbst unter enormen Kraftaufwand schafften es die Kreisstädter einfach nicht, auszugleichen bzw. einen Führungstreffer zu erzielen. Bis zur 59. Minute, als HCAB-Rechtsaußen Max Lötsch den 21:21 Ausgleichstreffer erzielte. Der HC Fraureuth nun allerdings in Ballbesitz, in einer letzten Auszeit gibt der Fraureuther Coach letzte Anweisungen. Glücklicherweise für den HCAB begehen die Fraureuther einen technischen Fehler, was zu Ballbesitz der Annaberger Handballer in Minute 59:45 führte. In den letzten 15 Sekunden, wo die Halle vor Intensität fast zu platzen drohte, gelang es letztendlich Stefan Herklotz von nahezu kurz nach der Mittellinie das finale Siegtor zu erzielen. „Ich denke bezüglich des ganzen Spieles haben am Ende viele an ein Unentschieden, aber nicht an einen Sieg geglaubt. Verdient haben wir es uns trotzdem“ so HCAB Torhüter Felix Steiner.

Zum Spielbericht

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert