Am Samstag empfingen die Männer des HCAB den USG Chemnitz zum Duell um Meisterschaftspunkte. Beide Teams befinden sich am Tabellenende und müssen im Endspurt der Meisterschaft unbedingt punkten, um dem Ziel Klassenerhalt näher zu kommen.

Die Annaberger Verantwortlichen um Trainer Uwe Eger konnten personell aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Michael Schindler, welcher noch bis Saisonende ausfallen wird, meldeten sich alle verletzten Spieler zurück und waren gewillt die Punkte in der heimischen Silberlandhalle zu behalten. Mit dem Anwurf merkte man beiden Mannschaften die Nervosität an. Die Anfangsphase war von Fehlern auf beiden Seiten geprägt, schließlich ging es für beide um sehr viel. So dauerte es bis zur 5. Minuten, ehe Thomas Rösch das Annaberger Publikum erlöste und den Treffer zum 1:0 einnetzte. Die Annaberger Defensive war perfekt auf den Gegner eingestellt und sollte doch ein Wurf auf den Kasten kommen, war dieser Beute des Annaberger Schlussmannes. Durch Einsatzwillen und Ehrgeiz konnte sich die Männer des HCAB Tor um Tor absetzen und verdient mit 15:09 in die Pause gehen. Trainer Uwe Eger resümierte zufrieden zu den Spielern: „In den ersten 30 Minuten haben wir das gespielt, was wir umsetzen wollten“. Dennoch mahnte er auch, dass noch nichts entschieden ist und die Chemnitzer sich nicht so einfach geschlagen geben werden.

In der 2. Spielhälfte entwickelte sich ein körperlich intensives Spiel, was einiges von den Spielern abverlangte. Bis zur 50. Minute betrug der Abstand zwischen 5-7 Toren. Ab da merkte man den Männern des HCAB den Kräfteverschleiß an, was den Chemnitzer Verantwortlichen beim Stand von 23:20 zu einer Auszeit veranlasste, um sein Team nochmals zu motivieren. In der 57. Minute verkürzte die USG auf 24:23. Unbeeindruckt davon spielte der HC seinen Angriff besonnen und mit Übersicht bis zur sich ergebenden Chance, welche Markus Schierig unter dem Jubel der Annaberger Spieler, Verantwortlichen und Fans, mit einem Tor abschloss. Im Gegenzug vergab die USG leichtfertig, musste alles auf eine Karte setzen und ging zur offensiven Manndeckung über. Selbst dies konnte das Annaberger Team nicht aus der Ruhe bringen. Die Spieler mobilisierten die letzten Kraftreserven, bewegten sich ohne Ball und konnten so den finalen Pass auf Stefan Herklotz spielen, welcher zum 26:23 traf. Der letzte Angriff der Chemnitzer fand sein Ziel ins Tor, war aber nur noch Ergebniskosmetik. Nach 60 Minuten leuchte ein verdientes 26:24 von der Anzeigentafel und das Annaberger Team stellte unter Beweis, dass es bereit ist den „Kampf um den Klassenerhalt“ anzunehmen.

„Der erste Schritt Richtung Klassenerhalt ist heute gemacht“ merkte Michael Reinhold, Torwart und Vorstandsmitglied an. In den nächsten vier Spielen geht es für die Männer des HCAB jeweils gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel bzw. direkte Kontrahenten für den Klassenerhalt. Den nächsten Schritt für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga kann das Team am 06.04. gegen Sachsen Werdau machen.

Zum Spielbericht

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert