Nach anfänglichem Abtasten beider Mannschaften in den ersten 7 Minuten, zogen die Gäste ihr Spiel an und konnten bis zur 15 Minute auf 3:9 davon ziehen. In dieser Phase war unsere 6-0 Deckung viel zu passiv. Es gelang uns einfach nicht den Spielmacher der Gäste zu kontrollieren. Erst mit der Umstellung auf eine wesentlich aggressivere 5-1 Deckung gelang es uns die Angriffsbemühungen der Gäste ins Stocken zu bringen. Gleichzeitig konnten wir auch unsere Unsicherheit abstreifen und den Rückstand bis zur Pause auf 12:15 verkürzen. Die ersten 5 Minuten gehörten wieder unserem Gast, da wir erneut zu viele leichte Bälle verloren. Beim Spielstand von 13:17 wechselten zum 7 m erneut den Torhüter. Der gehaltene 7 m von T. Jentzsch war gleichzeitig die Kampfansage an unseren Gegner. Kontinuierlich konnten wir den Rückstand aufholen und in der 50. Minute sogar mit 2 Toren in Führung gehen. Unser Gast konterte aber und so stand es nach 58 Minuten 23:23. Leider zeigte sich, dass unsere Mannschaft noch nicht abgeklärt genug ist, um bei Ballbesitz in der letzten Minute diesen Vorteil auszuspielen. Im Gegenteil 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff wurde der Ball leichtsinnigerweise verloren und unser Gegner bekam sogar noch die Chance zum Sieg. Unter Aufbringung aller Kraftreserven gelang es aber das Unentschieden zu halten. Das Spiel hat gezeigt, dass die Mannschaft noch kämpfen kann. Dies sollte für die nächsten Spiele unbedingt mitgenommen werden. (ks)
   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert