Nachdem wir in den letzten beiden Spielen unserer Leistung nicht abrufen konnten, wollten wir im letzten Heimspiel vor Weihnachten nochmals beweisen, dass wir auch gegen vermeintlich schwächere Gegner siegen können.

Trotz der guten Vorsätze begannen wir sehr nervös, unsere Abwehrleistung war in der Anfangsphase viel zu zögerlich und auch im Angriff konnten wir unsere Chancen nicht immer nutzen. Somit gestatteten wir, dass unsere Gästen in den ersten 15. Minuten das Spiel offen halten konnten. Erst ab der 17. Minute wurde mit einer aggressiveren Abwehrleistung über das schnelle Umkehrspiel erfolgreich agiert. Das spiegelte sich dann sofort im Spielstand wieder, und so konnten wir unseren Tore Vorsprung auf 10 ausbauen. Aber in den letzen 2 Minuten verfielen wir wieder in den Trott der ersten Minuten und dadurch konnten unsere Gäste noch 2 Tore zum Halbzeitstand von 21:13 aufholen.
In der Pause hatten wir uns fest vorgenommen, so konzentriert wie Mitte der ersten Halbzeit zu spielen. Aber mit Beginn spielten die Gäste wieder erstmal munter mit. Nach 10 Minuten der zweiten Halbzeit gelang es uns, über eine verbesserte Abwehrleistung, auch unsere Angriffsbemühungen erfolgreich abzuschließen und unseren Torevorsprung kontinuierlich auszubauen. Sodass am Ende ein jederzeit ungefährdeter 44:31 Sieg heraus kam.
Mit diesem Sieg sollten wir für das schwere Auswärtsspiel nächste Woche gegen den Spitzenreiter, das notwendige Selbstvertrauen bekommen haben. Allerdings bedarf es dann unbedingt einer weiteren Steigerung aller Spieler. (js)

Aufstellung:
Schreiter, Jentzsch, T. Otto, Repmann (8); Schröder (2), Meyer (5), Schierig (6), Herklotz (8), Kaden (1), Martin Schindler (11), Lötsch (1), Leistner (1)

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert