Den Schwung der 2. Halbzeit des letzten Spieles wollten wir auch gegen einen unmittelbaren Kontrahenten um den zweiten Platz mitnehmen.

Allerdings kamen wir anfangs recht schwer ins Spiel. Vor allem die beiden Spielgestallter unserer Gastgeber waren in dieser Phase erfolgreich. Erst nach 10 Minuten gelang es uns besser ins Spiel zu kommen und so kämpften wir uns bis zur 15. Minute heran. Auch in den folgenden 10 Minuten waren wir aus einer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr heraus immer wieder erfolgreich. Leider konnten wir diese Spannung nicht bis zum Schluss der 1. Halbzeit aufrechterhalten, so dass unsere Gastgeber aufholten und sogar mit einem Tor (17:16) in Führung gingen.
Für die zweite Hälfte hatten wir uns fest vorgenommen, wieder so konzentriert wie Mitte der ersten Halbzeit zu spielen. Diesen Vorsatz setzten wir auch sofort in die Tat um. Allerdings hielten unsere Gastgeber ständig dagegen. Es entwickelte sich ein sehr kampfstarkes und spielerisch gutes Spiel in dem es uns leider nicht gelang, uns entscheidend abzusetzen. So stand es 5 Minuten vor Ende des Spiels 25:25. Wie bereits in der ersten Halbzeit gelang es uns nicht die Konzentration so aufrecht zu halten, dass wir unsere Abgriffsbemühungen erfolgreich abschließen konnten. In dieser Hinsicht waren uns unsere Gastgeber überlegen, denn sie nutzten die sich noch ergebenden Chancen um mit 27:25 zu gewinnen.
Trotz der Niederlage muss man der Mannschaft für die Art und Weise wie sie den Kampf angenommen hat, Achtung entgegenbringen. Auch macht das Mut für das nächste, nicht minder schwere Auswärtsspiel.

Aufstellung: Reinhold, Schreiter; Otto (3), M. Fritzsch (4), Ch. Fritzsch (7), Schierig (1), Herklotz (1/1), Sonnemann (8), Schneider, Lötsch

 

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert