Zum Abschluss der aktuellen Punktspielsaison reisten wir zum Tabellenzweiten nach Oederan. Die Partie stand bereits weit vor Beginn unter keinem guten Stern. Durch krankheits- bzw. verletzungsbedingten Ausfällen hatten wir Probleme, eine spielfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken.

Erschwert wurde dies noch durch Absagen wegen schulischen Aktivitäten. Darunter auch unser wichtigster Baustein im Spielaufbau: Taima Turkovic. Eine Spielverlegung war aus Termingründen (Hallenzeiten) leider nicht möglich. Somit traten wir die Reise in die Kleinstadt aus Mittelsachsen personell unterbesetzt an. Dort angekommen erfuhr der Trainer von den Gastgebern von unseren Umständen. Ohne lang zu zögern sagte er wortwörtlich: „Dann spielen wir halt auch mit fünf Feldspielern“ . Dies war nicht nur eine sehr nette Geste, sondern ganz großes Fairplay. Dies ist in meinen Augen nicht selbstverständlich und verdient aller höchsten Respekt. In der Anfangsphase der Partie hatten wir erhebliche Probleme uns auf die ungewohnte Situation einzustellen. Trotz gleicher Spielerzahl bekamen wir keinen Zugriff auf den gegnerischen Angriff. Nach acht Minuten stand es bereits 5:0 für die Gastgeber. In der Vorwärtsbewegung merkte man, dass diese Formation so noch nie zusammengespielt hatte. Folgerichtig brauchten wir bis zur zwölften Minute, ehe uns durch Leonie der erste Torerfolg gelang. Bis zur Pause schraubte Oederan den Vorsprung auf 11:3 in die Höhe. Die Halbzeit nutzten wir zur Erholung bzw. einer Fehleranalyse. Es waren kaum fünf Minuten in der zweiten Hälfte gespielt und schon kassierten wir den nächsten Rückschlag. Bei unserer Torfrau Vanessa brach ohne Fremdeinwirkung die alte Verletzung wieder auf. Somit war das Spiel auch für Sie vorzeitig beendet. Nach kurzer Rücksprache entschlossen wir uns die Partie mit vier Feldspielerinnen zu beenden. Wir sprachen Mayte erneut die Position des Torhüters zu. Somit mussten wir die letzten zwanzig Minute in Unterzahl bestreiten. Zu aller Verwunderung kamen wir mit einem Feldspieler weniger besser zurecht. In der Abwehr wurde zielstrebiger und aggressiver agiert und im Angriff konnten wir uns klare Torchancen erspielen. Die weiterhin überaus fairen Gastgeberinnen hatten erhebliche Schwierigkeiten sich Lücken in unserer Abwehr zu erarbeiten. Somit konnten unsere fünf tapferen Mädels ein akzeptables 6:19 Endergebnis erkämpfen. Für die gezeigte Leistung wurde unsere „Sechs“ von den Schiedsrichtern und Zuschauern der Gastgeber mit Lob und Anerkennung bedacht. Zum Schluss nochmal ein großes Dankeschön an die gesamte weibliche B-Jugend des HV Oederan. Die wB des HCAB sagt „Thank You„ für das erbrachte Entgegenkommen. Nun stehen uns nach einer vierwöchigen Pause noch fünf Pokalspiele bevor. Mit der Hoffnung, das sich unsere Personalsituation deutlich entspannt. Das erste Duell steigt am 24.02.2018, mit einer Auswärtspartie bei der SG Raschau/Beierfeld.

HCAB: Vanessa Letzig - Sandy Reim, Florentine Richter, Leonie Pöttrich, Hannah Schramm, Mayte Mühle

   
otte und weber
erzgebirgssparkasse
stadtwerke
reifra
 
gruenteam
lanzenberger
autohaus seifert